Dipl.-Theol. Tobias Mayer

T +43-1-4277 30317
tobias.mayer@univie.ac.at
Zimmer 37, 2. Stock, Schenkenstraße 8-10, 1010 Wien

Redaktion IKaZ Communio

Koordination Poetikdozentur Literatur und Religion

Publikationsverzeichnis (pdf)

Aktuelle Veröffentlichungen

Dissertationsprojekt

Typologie und Heilsgeschichte
Konzepte theologischer Reform bei Jean Daniélou und in der 'Nouvelle théologie'

Die Studie widmet sich der unter dem Namen ‚Nouvelle théologie‘ geführten theologiegeschichtlichen Richtung, die von den 1930er Jahren bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil eine maßgebliche Rolle spielte – und einem ihrer Protagonisten, Jean Daniélou (1905-1974).

Mit einem kontextualisierenden ideen- und begriffsgeschichtlichen Ansatz werden zunächst Konzepte, Metaphern und Programmworte der theologischen Erneuerung in den Blick genommen (Teil I): zunächst die ‚neue‘ Theologie und das emphatische ‚Ressourcement‘ bei Jean Daniélou und den französischen Theologen; sodann ‚Heilsgeschichte‘ und ‚typologische Schriftauslegung‘, zwei Zentralthemen Daniélous, die als umstrittene Chiffren theologischer Reform gedeutet werden. Die Genese und die theologiehistorischen (Modernismuskrise; Neuscholastik) und soziokulturellen Kontexte der Konzepte werden genau beleuchtet, um Einsichten für ihre gegenwärtige Geltung zu gewinnen.

Auf dieser Basis werden sodann (Teil II) die Problemfelder und theologischen Potentiale der Geschichtstheologie Daniélous, die auf den soeben genannten Konzepten fußt, vermessen. Es zeigt sich, dass der ‚heilsgeschichtliche Ansatz‘ insgesamt Vermittlungsanliegen verfolgt (Natur und Gnade; Geschichte und Offenbarung; Weltgeschichte und Heilsgeschehen). Das gesteigerte Interesse an typologischer und allegorischer Schriftauslegung gab der so entwickelten Geschichtstheologie außerdem spezifische Konturen, die ein besonderes Problembewusstsein für den Stellenwert des geschichtlichen Gehalts (historische Referenzialität) der Schriftauslegung hervortreten ließen. Nicht zuletzt sind dabei auch die Konsequenzen für die Israeltheologie, den jüdisch-christlichen Dialog und das Problem des christlichen Antijudaismus zu berücksichtigen.

Arbeitsfelder und Forschungsinteressen

  • Theologische Reformprozesse im 20. Jahrhundert
    • 'Nouvelle théologie'
    • Begriffs- und Ideengeschichte katholisch-theologischer Erneuerung
  • Geschichtstheologie & Historik
  • Theologischer Dialog mit Gegenwartsliteratur und -kunst: Verhältnis von Ästhetik, Poetik und religiöser Erfahrung
  • Hans Blumenbergs phänomenologische Anthropologie und Metaphorologie

Lebenslauf

seit 2012     Projektmitarbeiter und Universitätsassistent am Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte, Kath.-Theol. Fakultät, Universität Wien; Redaktionsassistent der "Internationalen Katholischen Zeitschrift COMMUNIO"

seit 2015    Koordination der Wiener "Poetikdozentur Literatur und Religion"

2012-2018 Studienleiter des berufsbegleitenden Hochschullehrgangs „Religion – Kultur – Spiritualität“ (M.A.) an der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule Wien/Krems

 

2005-2011    Studium der Theologie und der Anglistik in Freiburg im Breisgau

2004-2005    USA-Aufenthalt; Praktikum in einer sozialen Einrichtung in Los Angeles, CA

2003-2004    Zivildienst im Zentrum für Psychiatrie Reichenau

2003        Abitur

1984        geboren in Ulm